Knowledge base

Eye-Tracking: Eye-Tracking für bessere Websites und besseres Design

Eye Tracking bei Effecty

Allgemein wird erzählt, die Augen seien der Spiegel der Seele. Da muss etwas Wahres dran sein. Innerhalb des digitalen Marketings ist es sehr nützlich, so viele Daten wie möglich über Ihre Zielgruppe und Ihre Website-Besucher zur Verfügung zu haben. Wäre es nicht schön, wenn Sie auch Daten darüber hätten, wo die Augen am meisten hinschauen, zum Beispiel auf Ihre Website? Sogar das ist heute möglich, mittels Eye-Tracking.

 

Was ist Eye Tracking?

Inzwischen sind mehrere Geräte entwickelt worden, die es ermöglichen, die Augenbewegung aufzuzeichnen. Das Verfolgen der Augenbewegung wird wörtlich mit Eye-Tracking übersetzt. Es werden in diesem Zusammenhang Geräte verwendet, um Fixationen, Sakkaden und Regressionen zu messen. Forschungen zu Eye-Tracking wurde bereits im neunzehnten Jahrhundert durchgeführt, aber in den letzten Jahren wurde immer deutlicher, dass solche Forschungen auch für digitale Marketingzwecke sehr nützlich sein können.

Um mit Eye-Tracking beginnen zu können, reicht es nicht aus, nur die entsprechende Ausrüstung im Haus zu haben. Natürlich brauchen Sie auch Personen, die sich an Ihrer Forschung beteiligen, d.h. Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Für digitale Marketingzwecke gehören diese Personen idealerweise zu Ihrer Zielgruppe. Um Ihre Forschung tatsächlich durchführen zu können, ziehen Sie es vor, die Teilnehmer in einem ruhigen Raum ohne große Ablenkung unterzubringen. Das von Ihnen verwendete Eye-Tracking Gerät bestimmt die Position der Pupillen mit Hilfe einer Infrarotkamera.

 

eye-tracking-device

 

Wenn Sie die Teilnehmer eine Website oder das Design z.B. eines Banners oder eines Newsletters anschauen lassen, können Sie verfolgen, auf welche Elemente des Newsletters sich die Augen des Probanden fixieren. Es wird sicher mehrfach vorkommen, dass Sie Erkenntnisse gewinnen, die selbst den Teilnehmern der Studie unklar sind. Die Fokussierung der Augen sind für die meisten Menschen ein Vorgang, der nicht bewusst wahrgenommen wird. Eye-Tracking ermöglicht hier Licht ins Dunkel zu bringen und ermöglicht es Segmente objektiv zu unterscheiden.

 

Anpassungen

Eye-Tracking kann daher für das digitale Marketing genutzt werden, aber nicht nur zu diesem Zweck. Mit einem speziellen Gerät zum Nachverfolgen der Augenbewegungen, welches an einem Monitor angebracht ist, können Sie das Sehverhalten auf Websites und Designs analysieren, und mit einem mobilen Eyetracker können Sie das Sehverhalten z.B. in physischen Geschäften und in Broschüren analysieren. Aufgrund der Relevanz der generierten Informationen ist es interessant zu wissen, ob Ihr Produkt in den Verkaufsregalen auffällt. Viel weitreichender ist die Analyse zu der genauen Fixationszeit und wohin die Aufmerksamkeit abwandert. Mit der Aufzeichnung der Augenbewegungen können so verlässliche Informationen zu dem Fixationshaltevermögen und dem Fixationsort erstellt werden.

Eine Eye-Tracking Studie für eine Website kann in eine breitere Usability-Studie einbezogen werden. Wollen Sie wissen, wo Leute mit den Augen hängen bleiben und wo die Dinge in Bezug auf die Benutzerfreundlichkeit (Usability) nicht ganz stimmen?

Dann können Sie Personen aus Ihrer Zielgruppe Ihre Website nutzen lassen und ihnen eine Aufgabe geben, die sie erledigen muss. Ohne einen Eyetracker ist es bereits möglich, das Klickverhalten zu analysieren und Sprachaufzeichnungen zu machen, aber ein Eyetracker bietet den Vorteil, dass die Perspektive des Webseitenbesuchers eingefangen wird und somit auswertbar ist.

Es kann sich zum Beispiel herausstellen, dass Ihre wichtigsten Schaltflächen nicht deutlich genug hervorstechen, was es schwieriger macht, herauszufinden, wohin der Website-Besucher klicken muss, um zu einem Bestellvorgang zu gelangen. Vielleicht liegt es daran, dass bestimmten andere Webseitenelemente oder Images zu viel Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Eye Tracking ermöglicht in jedem Fall einen Einblick in das, was gesehen wird und was nicht gesehen wird.

 

Analysieren Sie

Wenn Sie Aufzeichnungen z.B. von den verschiedenen Website-Besuchen gesammelt haben, können Sie mit der Analyse dieser Aufzeichnungen beginnen. Es ist möglich, in Echtzeit zuzuschauen, aber dabei werden Sie sicherlich Dinge übersehen. Die Aufnahmen zeigen genau, wo Sie hingeschaut haben, und zwar auf eine Weise, die zu Ihnen passt. Auf diese Weise können Sie sowohl Punkte als auch eine Heatmap anzeigen.

 

eye-tracking-ux

 

Sie können wählen, ob Sie verschiedenen Teilnehmern verschiedene Varianten einer Webseite oder eines Designs präsentieren möchten. Es wird interessant sein, mit genügend Teilnehmern zu testen, ob signifikante Unterschiede zwischen diesen Varianten im Sehverhalten gefunden werden. Es gibt verschiedene Statistiken, die Sie aus den Aufzeichnungen entnehmen können und für die Sie Hypothesen für Ihre Tests aufstellen können. Wenn Sie sogenannte ‚areas of interest‘ (AOIs) angeben, wie z.B. einen Button oder ein Logo, werden Ihnen Auswertungen speziell zu der Fixation auf diese Webseitenbereiche angezeigt. Nachstehend finden Sie einen Überblick über einige der Statistiken, die unter normalen Verhältnissen aufgezeichnet werden:

  • Betrachter: Wie viele Teilnehmer haben das AOI angesehen.
  • Zeit bis zur ersten Fixierung (TTFF): Wie lange es dauerte, bis das AOI zum ersten Mal betrachtet wurde.
  • Gesamte Fixierungsdauer (TFD): Wie lange die AOI insgesamt betrachtet wurde.
  • Wiederbesuche: Wie oft die Ansicht an die AOI zurückgekehrt ist.

Wollen Sie mit Eye-Tracking arbeiten? Bei Effecty haben wir heute ein echtes UX-Labor mit einem eigenen Eyetracker. Zögern Sie also nicht, uns zu kontaktieren! Auch für Fragen zu den Themen anderer Blogs können Sie sich jederzeit an uns wenden.