Knowledge base

Das ROAR-Modell: Wann sollten Sie einen A/B Test durchführen und wann ist es nicht gegeben?

ROAR-Modell & A/B-Prüfung

Der A/B-Test ist ein Verfahren zur Konversionsoptimierung, bei dem verschiedene Varianten einer Webseite erstellt werden und die Versionen Gegenseitig überprüft werden. Es ist ein sehr zuverlässiger Weg, die Konversionsrate auf Ihrer Website zu erhöhen. A/B-Tests kosten jedoch Zeit, und Zeit ist Geld. Sie möchten daher sicherstellen, dass der A/B-Test für Sie nützlich ist, bevor Sie mit ihm arbeiten. Um also festzustellen, ob es klug ist, ihn aufzugreifen, und wie Sie das tun, erläutere wir in diesem Blog das ROAR-Modell von Ton Wesseling, dem Gründer von Online Dialogue.

 

ab-testen-roar

 

1. Risiko

Das ROAR-Modell besteht aus vier Testphasen. Die erste ist die Risikophase. Ihr Unternehmen befindet sich in dieser Phase, wenn es weniger als 1.000 Konvertierungen pro Monat gibt. Um dies zu überprüfen, können Sie ein Tool wie Google Analytics verwenden. In der Risikophase können Sie A/B testen, dies ist jedoch mit Risiken verbunden. Die Wahrscheinlichkeit statistischer Probleme ist dann relativ hoch. Zum Beispiel ist es oft möglich, einen Effekt zu finden, der eigentlich gar nicht vorhanden ist. Dies wird auch als Fehler vom Typ 1 bezeichnet.

Wenn Sie in dieser Phase immer noch A/B-Tests wünschen, dann ist es gut, sehr große Anpassungen zu testen, die eine große Wirkung haben werden. Größere Effekte können schneller gefunden werden als kleinere, so dass weniger Konvertierungen erforderlich sind. Es ist auch gut zu erwähnen, dass sequenzielle Tests eine attraktive Alternative zu A/B-Tests sein können. Hier werden verschiedene Varianten einer Webseite nicht gleichzeitig, sondern abwechselnd live geschaltet. Dies ist eine etwas weniger zuverlässige Methode, aber Sie messen doppelt so viele Umrechnungen pro Variante.

 

2. Optimierung

Mit über 1.000 Konvertierungen pro Monat ist der A/B-Test bereits viel nützlicher. Ihr Unternehmen befindet sich dann in der Optimierungsphase. Die Tests sind jetzt zuverlässiger und es können mehr Tests durchgeführt werden als in der Risikophase. Ungefähr einer von drei Tests wird erfolgreich sein, so dass Ihre Konversionsrate deutlich erhöht werden kann. Als Folge davon wird Ihr Umsatz steigen und Ihr Unternehmen kann stark wachsen.

Wenn Sie in dieser Phase noch eine relativ geringe Anzahl von Umstellungen pro Monat haben, ist es immer noch gut, besonders wirkungsvolle Anpassungen zu testen. Sie können davon ausgehen, dass der Umwandlungssatz vorzugsweise um etwa 15% erhöht werden sollte. Dies ist ein relativer und kein absoluter Anstieg. Sicherlich wird in vielen Fällen eine Kodierung erforderlich sein, um große Anpassungen vorzunehmen. Sie brauchen also jemanden, der damit umgehen kann.

 

3. Automatisierung

In der nächsten Phase, der Automatisierungsphase, werden einige Tests durchgeführt. Pro Monat finden mehr als 10.000 Verkaufsabwicklungen statt, was bedeutet, dass auch kleinere, spezifischere Anpassungen getestet werden können. Dies erleichtert es Ihnen, bestimmte Erkenntnisse aus Ihren Tests zu gewinnen. Die vollständige Bearbeitung einer Seite hat oft einen größeren Einfluss auf die Conversion Rate. Allgemein bleibt es jedoch schwierig die genauen Gründe für die schlechte Conversion zu ermitteln und somit daraus Rückschlüsse auf das Verhalten Ihrer Website-Besucher zu ziehen.

Die in dieser Phase gewonnenen neuen Erkenntnisse können für die Einrichtung neuer Tests genutzt werden. Es können auch allgemeinere Anpassungen vorgenommen werden, um die Erkenntnisse zu nutzen. Solche Prozesse können sogar automatisiert werden. A/B-Tests zur Konversionsoptimierung werden so in die Unternehmenskultur integriert, dass deren Wert erkannt wird und somit Budget dafür zur Verfügung steht.

 

4. Überdenken

Die letzte Phase ist die Phase des Umdenkens. In dieser Phase werden konstant Tests durchgeführt, sodass die Website ständig verbessert wird. Durch diese Verbesserungen werden unzählige, neue Erkenntnisse über Ihre Website-Besucher und wahrscheinlich sogar über das Verhalten der Menschen im Allgemeinen gewonnen. Es wird nun empfohlen, Meta-Analysen durchzuführen, um mehrere Tests über dasselbe Verhalten zu analysieren und Schlussfolgerungen zu ziehen. Diese Schlussfolgerungen können auch außerhalb der Website verwendet werden, zum Beispiel in der Werbung und Persona Analysen detailreicher auszuarbeiten.

Um alle Erkenntnisse zu sammeln, kann ein Wissenszentrum eingerichtet werden. Auf diese Weise können Sie auch für andere Unternehmen von Wert sein. Es ist immer noch wichtig, weiter zu optimieren, aber in der Phase des Umdenkens könnte es schwierig sein, neue Ideen für Tests zu entwickeln. Es ist ein geeigneter Augenblick, um Feinheiten auszuarbeiten.

Viele Leute werden bereits mit Ihrem Unternehmen vertraut sein, so dass es etwas weniger wichtig ist, viele Informationen über Ihr Angebot auf Ihrer Website zu geben. Schauen Sie sich zum Beispiel die Homepages von Netflix und Spotify an.

 

cro-roar-model

 

Wenn Sie der Meinung sind, dass A/B-Tests für Ihr Unternehmen nützlich sind, dann ist es wichtig, vor der Einrichtung von Tests genügend Nachforschungen anzustellen. Dies erhöht die Chance, dass Sie erfolgreiche Tests aufstellen werden. Kenntnisse der Psychologie sind hier sehr hilfreich. Um Ihr Wissen aufzufrischen, können Sie auch meine Blogs über Cialdinis Überzeugungsprinzipien und zehn weitere psychologische Prinzipien zur Konversionsoptimierung lesen.

Wenn Sie Fragen zum A/B-Testen oder zur Konversionsoptimierung im Allgemeinen haben, wenden Sie sich bitte an uns – wir helfen Ihnen gerne weiter!

Achten Sie unbedingt auf unsere Wissensdatenbank und neue Blogs zur Konversionsoptimierung. Wir versorgen Sie weiterhin mit wertvollen Inhalten rund um das Thema Online-Marketing.